Welcome to the Homepage of István Sályi Doctoral School




Über den Namensgeber

Sályi István

István Sályi (eigentlich István Springer) wurde 1901 geboren.1936 veränderte er seinen Familiennamen zu Sályi. 1923 erlangte er einen Abschluss als Maschinenbauingenieur an der Technischen Universität Budapest, 1924-28 arbeitete er in der Waggon- und Maschinenfabrik Ganz als Werkstattingenieur.

Zur Vervollkommnung seiner Kenntnisse studierte er Mathematik an der Tisza István Universität in Debrecen (heute KLTE), graduierte 1928 in Mathematik mit seiner Studie "Ergänzung der geometrischen Axiomatik von Johann Bolyai" und wurde zum "sub auspiciis gubernatoris doctor". Sowohl in der Mittelschule als auch an der Universität hatte er in seinen Zeugnissen stets Bestnoten, auch seine Zwischenprüfungen legte er ausgezeichnet ab.

Zwischen 1928 und 1937 war er als Assistent am Lehrstuhl für Mechanik der József Nádor Technischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Universität tätig. In der Zwischenzeit betrieb er 1931 in den USA als Stipendiat Forschungen, deren Ergebnisse er in seiner Doktorarbeit "Die leichte Verformung des Betons" zusammenfasste. 1936 promovierte er zum Doktor der Technischen Wissenschaften.

Er hat erkannt, dass die Technische Mechanik hoher mathematischer Kenntnisse bedarf, ohne die die technisch-mechanischen Wissenschaften heute unvorstellbar wären. Diese Idee bildet die Grundlage für seine weitere berufliche Laufbahn. So spielen hinsichtlich der modernen Vektor-Tensor-Rechnungen in der Mechanik die Kapitel Mengenlehre, Mechanik und Festigkeitslehre von István Sályi im Pattantyús Taschenbuch für den Maschinenbau aus dem Jahre 1937 eine entscheidende Rolle.

Diese Ausgabe von hohem wissenschaftlichen Wert hatte eine außerordentlich große Wirkung und brachte ihrem Autor Anerkennung und Ruhm. Die gleichen Ansichten vertrat er zwanzig Jahre später beim Redigieren der beiden Bände zu Basiswissenschaften, die im Rahmen des Pattantyús Taschenbuchs für Maschinenbau- und Elektroingenieure erschienen.

Von 1939 hielt er als Privatdozent Vorlesungen in den Fächern "Besondere Probleme der Festigkeitslehre" und "Statik und Mechanik" an der TU, sowie im Weiterbildungsinstitut für Ingenieure.

Von 1937 bis 1949 war er Richter am Patentgericht, von 1949 bis 1974 Professor an der im Jahre 1949 gegründeten Technischen Universität für Schwerindustrie in Miskolc (heute Universität Miskolc bzw. Miskolci Egyetem). Bis 1971 war er Lehrstuhlinhaber für Mechanik (Mechanikai Tanszék), im Bildungsjahr 1950-51 Dekan der Fakultät für Maschinenbau (Gépészmérnöki Kar) und bis zum 31. Juli 1961 Universitätsrektor.

Professor Sályi übernahm die Leitung in einer für die Universität schwierigen Zeit, im zweiten Jahr ihres Bestehens, unter provisorischen Umständen, als viele an der Zukunft der Universität zweifelten. Mit unglaublicher Energie setzte er sich für die Lösung der sich häufenden Probleme ein. Seine Mitmenschen erkannten sein Führungstalent an, von seinen kühnen Plänen konnte er seine Kollegen und sogar seine Gegner überzeugen.

Er bemühte sich sehr um die Verwirklichung einer einheitlichen Universität in Miskolc. In den Anfängen (bis 1959) fanden die Vorlesungen an der Fakultät für Bergbau an zwei Orten statt: Die Studenten der Universität in Miskolc setzten ihre Studien nach zwei Studiengängen in Sopron fort.

Sein Organisationstalent, sein Weitblick, seine geistige Größe und seine Demut gegenüber der Bildung werden auch durch seine gesellschaftlichen und politischen Positionen gekennzeichnet: Abgeordneter (1953-74), Vorsitzender der Gewerbekommission (1953-63), Mitglied des Präsidentenrates (1963-74). Zur Anerkennung seiner Tätigkeit wurden ihm unter anderem 1953 der Kossuth-Preis, der Titel NME honoris causa doctor ,sowie der Ehrenbürger-Titel der Stadt Miskolc (1973) verliehen, und zum Ausdruck der Ehre der Nachwelt ist im Avas Wohnviertel eine Straße nach ihm benannt worden. Seinen Namen trägt auch der größte Hörsaal der Universität, der Hörsaal Nr. 1: "Sályi István Hörsaal".

Als Rektor hat er sich sehr für den Ausbau der Fakultät für Maschinenbau und die Stärkung des Niveaus engagiert. Seiner Ansicht nach konnte er der Öffentlichkeit mehr von Nutzen sein, insofern er nicht seine eigene wissenschaftliche Karriere bahnte, sondern die jüngeren begabten Kollegen in ihren Doktor- und Kandidatenarbeiten unterstützte und beriet, und damit die Lehrkräfte der Universität formte. Er stellte einen hohen Anspruch an sich und seine Kollegen. Er wusste, dass nur eine gute Leistung zur brillanten Forschungsarbeit, zur Bildung und zur Stärkung des guten Rufs unserer Universität beiträgt.

Professor Sályi hielt hervorragende Vorlesungen, formulierte stets präzise, zeichnete wunderschöne Abbildungen, bereitete die Vorlesungen, den Lehrstoff, sowie die Lernkontrollen mit großer Gewissenhaftigkeit vor, vor. Zudem leistete er einen Beitrag zur Betreuung der begabten Studenten. Er tat alles für eine anspruchsvolle Ausbildung und die erweiterte Anwendung der Technischen Mechanik und führte als Erster in Ungarn die Ausbildung im Bereich der Angewandten Mechanik ein. Daneben gewann er berühmte Professoren für die Lehrtätigkeit in diesem Bereich und schrieb selbst exzellente Lehrmaterialien und Lehrbücher, wie die Beispielsammlung zur Festigkeitslehre 1, 2 (Szilárdságtani példatár I., II.) in Zusammenarbeit mit Professor Faber, "Die Elemente der Kinematik" ("A kinematika elemei"), die vier Auflagen erlebte, und "Die Elemente der Dynamik".

Professor Sályi förderte zusammen mit Professor János Szabó, dem Lehrstuhlinhaber für Mechanik der TU Budapest (BME), regelmäßige Treffen zur Vorstellung der ungarischen Forschungsergebnisse und zur Forschungsförderung im Bereich der Mechanik. Auf diese Initiative hin wird in Miskolc seit 1971 alle vier Jahre die Ungarische Konferenz für Mechanik veranstaltet. Zwischen 1968 und 1973 war Professor Sályi der Vorsitzende der Ungarischen Abteilung der Internationalen Union für Theoretische und Angewandte Mechanik.

Seine Zielsetzungen und Methoden zeigen sich auch aus der Perspektive der Gegenwart gerechtfertigt. Seine Lehrtätigkeit auf dem Gebiet der Mechanik war bahnbrechend, er entwickelte die "Mechanische Schule nach Sályi", aus seiner nächsten Umgebung trugen und tragen sechs Professoren seine Ansichten und Methoden sowie den Anspruch auf Gründlichkeit weiter. Als hervorragender Professor der Technischen Mechanik und de facto als Gründungsrektor unserer Universität ist seine berufliche Laufbahn beispielgebend.

Professor Sályi ehren wir als einen großartigen bescheidenen Menschen, Wissenschaftler und Pädagogen, der das Universitätsprofil bestimmte, in der Lehre nach neuen Wegen suchte und die anspruchsvolle Arbeit betonte. Ihm zu Ehren trägt unser Graduiertenkolleg im Fachbereich Maschinenbau seinen Namen.



University of Miskolc Faculty of Mechanical Engineering and Informatics